Bahn Beweis Blog Bücher Comic Computer Creative Commons englisch Fußball Globetrotter Poker Chips Informatik Inkscape Internet Jura Lebensmittel Leitergolf Linux lustig Mathe Microsoft Poker Politik Presse Restaurant Rätsel Schiri Smileys Spiele Sprache Supermarkt Tutorial TV Ubuntu Uni Video Vortrag Wallpaper Youtube

WP-Cumulus by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Beliebteste Einträge der letzten 30 Tage

Beliebteste Einträge aller Zeiten

Letzte Kommentare

  • jay: Wie schaffe ich über 10.000 Punkte? Bitte...
  • Georg: Man erlebt immer wieder unglaubliche...
  • Leif: Sorry, könnte auch daran liegen, dass ich...
  • michael: was bestellst du dir überhaupt...
  • Burger_King_Service-Kraft: Ich bin beeindruckt,...
  • André: Eine Ergänzung noch: Mir wurde...
  • André: So sieht’s aus! Da muss man aber...

Wechselkurs 1:1

geschrieben am Mittwoch, den 28. April 2010, von André

Bei Spiegel online gibt es heute einen Artikel über die Kaufkraftentwicklung in Deutschland. Gleich zu Anfang wird klargestellt, was man von den zugrunde liegenden Zahlen zu halten hat:

Basis der Berechnungen ist der Durchschnittsnettolohn, der 1960 geschätzt bei 1,27 Mark je Arbeitsstunde lag. 2009 waren es 14,05 Euro – die Deutschen verdienen also heute elfmal so viel wie vor fünf Jahrzehnten.

Da stellt sich dann die Frage, ob sich die Preise, die sich laut Artikel vervierfacht, nicht in Wirklichkeit verachtfacht haben. Oder haben sie sich – nach Spiegel-online-Rechnung – nicht bloß verdoppelt?

Schade, eigentlich wäre der Artikel ja ganz interessant gewesen…

Edit 02.07.2010: Im Artikel wurde das Wort “Mark” durch “Euro” ersetzt. So macht es mehr Sinn.

user_id); ?>

Ein Kommentar zum Thema “Wechselkurs 1:1”

  1. Tini sagt:

    Naja, jetzt bist du aber kleinlich: 11×1,27 Euro sind zwar nur 13,97 Euro aber für dich als Physiker sollte diese Abweichung von 8 Cent doch noch im Kulanzbereich liegen.
    Dann versteh ich aber das Problem nicht…?
    ;)