Bahn Beweis Blog Bücher Comic Computer Creative Commons englisch Fußball Globetrotter Poker Chips Informatik Inkscape Internet Jura Lebensmittel Leitergolf Linux lustig Mathe Microsoft Poker Politik Presse Restaurant Rätsel Schiri Smileys Spiele Sprache Supermarkt Tutorial TV Ubuntu Uni Video Vortrag Wallpaper Youtube

WP-Cumulus by Roy Tanck and Luke Morton requires Flash Player 9 or better.

Beliebteste Einträge der letzten 30 Tage

Beliebteste Einträge aller Zeiten

Letzte Kommentare

  • jay: Wie schaffe ich über 10.000 Punkte? Bitte...
  • Georg: Man erlebt immer wieder unglaubliche...
  • Leif: Sorry, könnte auch daran liegen, dass ich...
  • michael: was bestellst du dir überhaupt...
  • Burger_King_Service-Kraft: Ich bin beeindruckt,...
  • André: Eine Ergänzung noch: Mir wurde...
  • André: So sieht’s aus! Da muss man aber...

Auch Frauen sind Studenten

geschrieben am Montag, den 23. Februar 2009, von André

DoktorhutKürzlich hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, einer Laudatio zu lauschen, die von einer Professorin für germanistische Linguistik an unserer Universität gehalten wurde. Zweifelhaft deshalb, weil die Dame, zu deren Hauptarbeitsgebieten die deutsche Grammatik gehört, mit selbiger offenbar auf Kriegsfuß steht.

Das Deutsche beinhaltet nämlich einige besondere Schmankerl, die dazu dienen, Sätze und somit auch die Schreib-, Lese- und Sprechzeit kurz zu halten, ohne dabei Informationen zu unterschlagen. Zu diesen Schmankerln gehört das generische Maskulinum. So wird für eine Mehrzahl von Personen die maskuline Form verwendet, selbst wenn der Gruppe auch Frauen angehören. Zum Beispiel sind, wenn man von “allen Studenten der Universität” spricht, natürlich auch alle Studentinnen mit erfasst. Das grammatikalische Genus des Wortes und das tatsächliche Geschlecht der Personen korrespondieren also nicht.

Leider haben einige Anhänger der Frauenbewegung diese sprachliche Feinheit nicht durchschaut und sahen in der Verwendung des generischen Maskulinums stets eine Diskriminierung der Frauen. So hört man heutzutage immer öfter Floskeln wie “liebe Kolleginnen und Kollegen”, wo schon ein “liebe Kollegen” genügt. Wer konsequent ist, müsste statt “Schülervertreter” nun “Schülerinnen- und Schülervertreterinnen sowie Schülerinnen- und Schülervertreter” sagen, was den Informationsgehalt nicht erhöht, aber die Lesbarkeit vermindert. Manchmal lassen sich die Kritiker auch ruhigstellen, indem man – wie im Universitätsalltag inzwischen üblich – unsinnigerweise von “Studierenden” spricht, wenn man Studenten meint. Hierbei wird verkannt, dass nicht jeder Student stets ein Studierender ist. “Studierender” ist nämlich eine Partizipialform, die eine aktuell ausgeführte Tätigkeit beschreibt. So bin ich aktuell kein Studierender, sondern allenfalls ein Bloggender, was nichts daran ändert, dass ich ein Student bin. Doch scheint die Universität von unermüdlichem Arbeitseifer ihrer Studenten auszugehen, wenn sie diese stets als “Studierende” bezeichnet. In gewisser Weise kann man sich also über dieses Kompliment freuen.

Doch zurück zum Thema: Um Satzungetüme zu vermeiden, hat in der geschriebenen Sprache folgende Variante Verbreitung gefunden: Statt “Professorinnen und Professoren” schreibt man bloß noch “ProfessorInnen”. Es wird also ein großes Binnen-I verwendet -  ein klarer Verstoß gegen die Rechtschreibregeln. Zudem besteht bei vielen Schriftarten die Gefahr, den großen Vokal “I” mit dem kleinen Konsonanten “l” zu verwechseln. Kurz: Die Lesbarkeit von Texten wird durch diese Schreibweise erheblich erschwert.

Nun aber wieder zum Anlass dieses Artikels: Unserer Linguistikprofessorin gelang es, anscheinend getrieben von feministischem Diskriminierungswahn, die Verwendung des schon im geschriebenen Wort völlig deplatzierten Binnen-Is ins Absurde zu steigern, indem sie auch in ihrer Rede mehrfach davon Gebrauch machte. So gratulierte sie stets allen “PreisträgerInnen”, wodurch sie den anwesendenen männlichen Geehrten das Gefühl gab, unerwünscht zu sein.

Erstaunlich, wenn dies unserer Linguistikprofessorin nicht aufgefallen sein sollte. Muss ich deshalb von Absicht ausgehen und mich diskriminiert fühlen?

user_id); ?>

2 Kommentare zum Thema “Auch Frauen sind Studenten”

  1. Thomas Fuegner sagt:

    Sehr geehrter “Herr Prim”, (?)

    so jemand wie Sie, der SO herzerfrischend und scharf und clever schreibt, der könnte mich fast dazu bewegen, mein bloggen wieder aufzunehmen.
    Nur um SIE auf meine Blogroll zu setzen.
    Fast.
    Danke!
    Th Fuegner

  2. André sagt:

    Oha, vielen Dank für dieses Lob!
    “Herr Prim” klingt übrigens drollig ;)